Moritz Freiherr Knigge

Wer grüßt zuerst? In einem Satz, Herr Knigge.

Als Knigge, der ich bin, werde ich immer wieder gefragt, wie man dieses tut und jenes lässt. Heute: Die ausgestreckte Hand.

Mit meiner neuen Serie "In einem Satz, Herr Knigge" antworte ich auf Fragen, die mir immer wieder gestellt werden. In einem Satz und manchmal sogar nur mit einem Wort. Mit dem immer gleichen Ziel: Einen kleinen bescheidenen Beitrag zum wertschätzenden Umgang mit Menschen zu leisten. Hier im Netz und anderswo von Angesicht zu Angesicht.

Gehe niemals an einer ausgestreckten Hand vorbei

Es gibt viele Regeln zur richtigen Begrüßung und zum formvollendeten Vorstellen. Wer wen zuerst begrüsst und warum, wer wen in welcher Reihenfolge vorstellt und wieso. Diese Regeln kann man nachlesen und man kann hoffen, dass alle Anwesenden wissen, ob Alter, Dame oder Rang darüber entscheiden, wer wen zuerst grüßt oder eben vorstellt. Wissen nicht alle Bescheid, weil niemand oder jemand sich keiner Regel bewusst ist oder die einen Alte Schule und die anderen der Business-Etikette anhängen, sind Missverständnisse und Irritationen vorprogrammiert. Daher empfehle ich das Einhalten einer einzigen Regel: Gehe nie an einer ausgestreckten Hand vorbei.

Gestatten, Knigge.

Schon Adolph Freiherr Knigge wusste: ohne Handkuss kommt man gut durchs Leben. Ohne einander nicht. Meine Mission? Miteinander mehr möglich machen.