Moritz Freiherr Knigge

Zuvorkommenheit

Das Leben könnte so schön sein, wären da nicht die anderen

Seit fast 20 Jahren halte ich Vorträge zum Umgang mit Menschen. Seit fast 20 Jahren mache ich die Erfahrung, dass es den Menschen nicht an Höflichkeit, Respekt, Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Wertschätzung mangelt sondern nur den anderen Menschen. Wir selbst können zwar Wässerchen trüben, sind manchmal auch keine Kinder von Traurigkeit und im Besitz von Pferden, die mit uns durchgehen, aber so alles in allem sind wir doch: schwer in Ordnung. Von uns kann man sich eine Scheibe abschneiden.

Aber wer sind dann diese anderen? Vielleicht manchmal wir selbst oder sogar öfter.  Weil sonst gäbe es ja nur die, die alles falsch machen und uns, die alles richtig machen. Aber das erscheint mir irgendwie merkwürdig. Aufschneider, Vordrängler, Jammerlappen, Nörgler, Schwarzmaler, Unterbrecher, immer nur die anderen? Wie war das noch mit dem Balken und dem Splitter?

Wertschätzend, Moritz Freiherr Knigge, Keynotespeaker

Gestatten, Knigge.

Schon Adolph Freiherr Knigge wusste: ohne Handkuss kommt man gut durchs Leben. Ohne einander nicht. Meine Mission? Miteinander mehr möglich machen.